Presse

Presse
04.08.2017, 14:12 Uhr
Smart City made in Wunstorf
Hoppenstedt und Lechner beim Startup C-Ring
Startup-Gründerin Heike Rode will Kommunen mit ihrem C-Ring effizienter, technologisch fortschrittlicher, grüner und sozial inklusiver machen. Dafür hat sie eine modulare Plattform entwickelt, die verborgen in einem Kunststoffring an Straßenlaternen befestigt wird. Die Messmodule können Ampeln steuern, Baustellen überwachen, als Parkleitsystem dienen,
freies WLan anbieten und touristisch genutzt werden.
Startupgründering Heike Rode empfängt die Hoppenstedt und Lechner zum Gespräch
Rode, die mit Unterstützung ihres Arbeitgebers E.ON die Geschäftsidee entwickelt hat, sieht unendliche Anwendungsmöglichkeiten ihres C-Rings. Das erfuhren der Bundestagsabgeordnete Dr. Hendrik Hoppenstedt und der Landtagsabgeordnete bei einem Gespräch mit der innovativen Unternehmerin während ihrer Sommertour.

Zwar gäbe es schon Lösungen für intelligente Straßenlaternen. Neu an ihrer Idee sei das Zusammenführen und die Austauschmöglichkeit der Module. Kommunen könnten die Plattform nach eigenen Bedürfnissen nutzen und bestücken, erklärt Rode. Auch Anwendungsmöglichkeiten im Umweltschutz und in der Landwirtschaft sind denkbar. In Wunstorf war der Ring schon für einen sechswöchigen Probelauf am Nordwall im Einsatz. Aktuell wird der C-Ring in Düsseldorf und Essen getestet. Die Pilotphase entwickelt sich vielversprechend. Im kommenden Jahr will Rode mit ihrem Produkt auf den Weltmarkt.

„Startups brauchen mehr Investitionen, mehr Beratung, mehr Technologietransfer und weniger bürokratische Hürden“, sind Hoppenstedt und Lechner überzeugt. Es müsse eine neue Gründerkultur entstehen, die den enormen persönlichen Einsatz und die Kreativität von Menschen wie Heike Rode anerkennt und honoriert. Nur so könne Niedersachsens Innovationskraft gefördert werden, damit neue Arbeitsplätze entstehen.

Nächste Termine